Wandern und Trekking auf
      La Gomera

Mapa de senderos de las Islas Canarias en españolTrails map for hiking in the Canary Islands in englishKarte der Wanderwege von Kanaren Inseln in DeutschCarte des sentiers des Îles Canaries en français
 Über das Web 
Youtube channel-canal
pigeon

Flora in La Gomera

Klima - Ressourcen - Kultur - Geschichte - Natur - Naturschutzpark Garajonay - Protected areas
Tierwelt - Flora - Geologie - Silbo Gomero

 

Die Botanik La Gomeras hat ein großes wissenschaftliches Interesse, aufgrund eines hoher Prozentsatzes endemischer Pflanzen der kanarischen Inseln, sowie vieler Arten, die nur auf La Gomera anzutreffen sind.

 

BiodiversidadDie Vegetation La Gomeras, so wie die der anderen bergigen kanarischen Inseln, ist durch die Höhenlage und die Ausrichtung der Hänge bestimmt.

 MaquisDie niedrigeren Zonen mit wenig Regenfällen sind bedeckt durch ein typisches Strauchwerk, normalerweise Tabaiba und Cardones, sowie Verodes und Cardoncillos.

LaurisilvaAuf den feuchteren Nordhängen und in den Tälern finden wir die Palmenwälder und Reste historischer thermophiler Wälder, die aus wilden Ölbäumen, Almácigos und Sabinas bestehen. Gegenwärtig ist diese Vegetation sehr durch die Landwirtschaftzurückgedrängt, aber in Vallehermoso gibt es noch eine ausgedehnte Sabinaswälder.

In rund 500 Metern Höhe erlaubt die dauernde Päsenz von Wolken die Entwicklung der Laurisilva, einem exuberantem, feuchtem Wald, der für La Gomera typisch ist. Die Bäume sind dauergrün und dickblättrig, wie der Lorbeerbaum und andere Vertreter seiner Familie (Viñátigos, Tiles, Barbuzanos), und haben dichte Kronen und gewundene Stämme, mit einem starken Bewuchs durch Flechten und Pilze. In sehr exponierten Zonen und in Höhenlagen von über 1000 Metern, weicht die Laurisilva einem kleinwüchsigeren Wald mit Brezos, wilden Ölbäumen und Fayas.Aeonium
PageTop

PalmeralAuf La gomera gibt es keinen Kiefernwald, außer einigen kleinen Ausnahmen, die durch vergangene Aufforstungsmaßnahmen zu erklären sind. Auf den nackten Felsen der feuchten Zonen siedeln sich eher kanarische Zedern und Erdbeerbäume an, sowie dichte Kolonien fleishchiger Pflanzen wie Bejeques und Cerrajas.

Die Südhänge sind verschieden: das Strauchwerk ist höher, die thermophilen Wälder befinden auf dem Boden der Täler und in geschützten Bereichen, und die Laurisilva findet sich nur dort, wo die Wolken die Berggipfel überwinden.

 

Start | Links | Kontact Email
Dieser Teil wurde dank https://www.deepl.com übersetzt. Entschuldigen Sie die Fehler