Wandern und Trekking auf
      La Gomera

Mapa de senderos de las Islas Canarias en españolTrails map for hiking in the Canary Islands in englishKarte der Wanderwege von Kanaren Inseln in DeutschCarte des sentiers des Îles Canaries en français
 Über das Web 
Youtube channel-canal
pigeon

Village von Valle Gran Rey

Vallehermoso - Agulo - Hermigua - San Sebastián - Playa Santiago/Alajeró - Valle Gran Rey 

Valle Gran Rey gehört zum prehispanischen Siedlungsgebiet Orone, in dem der mächtigste Guanchenkönig seinen Sitz hatte aus dessen Zeit noch zahlreiche Spuren vorhanden sind. Nach der Eroberung der Insel beginnt die Besiedelung in den höhergelegenen Bereichen des Tales, wo die Grafen einen ihrer Hauptsitze einrichten. Die Gemeinde wird 1812 gegründet indem sie sich von Chipude trennt und den Verwaltungssitz in Arure einrichtet und die neue Einheit nach dem Ort benennt.

Die Besiedelung des eigentlichen Tales beginnt nicht vor der zweiten Hälfte des 18. Jh.. Der Tomaten- und Bananenanbau für den Export wird Ende des 19. Jh. eingeführt und verursacht einen wirtschaftlichen Aufschwung und ein Anwachsen der Bevölkerung in der Küstenregion mit Ballungen in Vueltas und La Calera, wohin im Jahre 1950 der Verwaltungssitz verlegt wird und die Gemeinde in Valle Gran Rey umbenannt wird.

In der Gegenwart verteilt sich der Hauptteil der Bevölkerung in Siedlungen an den Hängen des Tales zwischen kleinen Gärten und Dattelpalmen, was dem Tal einen zauberhaften Reiz verleiht. In Vueltas gibt es einen kleinen Hafen, der hauptsächlich der Fischerei diente.
Ausserhalb des Tales gehören zur Gemeinde die Weiler Taguluche, Las Hayas und Arure, die letzteren zwei dicht am Nationalpark Garajonay liegend.

Die zerklüftete Landschaft der Gemeinde mit tiefen Schluchten und senkrechten Bergwänden wie die von La Mérica, hat die Verkehrsanbindung bis in die jüngste Vergangenheit behindert. Es gab nur steile serpentinenartige Wege, die heute einen Schatz für die Wanderer darstellen.

Die traditionelle Wirtschaft der Gemeinde war die Exportlandwirtschaft und die Fischerei an der Küste und die Selbstversorgungslandwirtschaft (Kartoffeln, Hülsenfrüchte und Gemüse) in den mittleren Höhenlagen.
Die Palmen sind nicht nur eine landschaftliche und kulturelle Ergänzung sondern lieferten mit den Datteln Viehfutter, mit dem Saft (Guarapo) den Grundstoff zur Herstellung von Palmhonig und die Blätter zu verschiedenen Zwecken.

Doch haben die Landwirtschaft wie auch die Fischerei in den letzten Jahrzehnten stark an Gewicht verloren und der Entwicklung des Tourismus Platz gemacht, dank seinen günstigen klimatischen Bedingungen, seinen Stränden (La Playa , Playa del Ingles y de Araga),dem landschaftlichen Reiz und einem Angebot an preiswerten ländlichen Unterkünften, die durch die Abwanderung leer standen.
Zusätzlich entstanden zahlreiche Appartmentblocks in la Puntilla und la Playa und die Dienstleistungen wurden verbessert.

Wanderwege :

Wanderwege rund um Valle Gran Rey
.......
Kulturell und Landschaftlich interessante Orte der Gemeinde :
- der Ortsteil Arure,
- die Kapelle San Nicolás de Tolentino, mit der Grundstruktur aus dem Jahre 1515,
- die Kapelle la Adoración de Los Reyes, ebenfalls 1515 erbaut, doch Anfangs 20. Jh. verändert,
- Bergwand la Merica,
- Strände La Playa, Playa del Ingles y de Araga

 

Start | Links | Kontact Email
Dieser Teil wurde dank https://www.deepl.com übersetzt. Entschuldigen Sie die Fehler